Pages Menu
Categories Menu

Geschrieben am 18.03.2014 in gemischtes, hausgemacht | Keine Kommentare

Elternzeitvertretung #8: Norwegisch-Griechisches Huhn

Es ist mir eine große Ehre, dass Ramona mich nach einem Gastbeitrag für ihren bezaubernden Blog gefragt hat – ich bin eine treue Leserin von kitchencat!
Bei der Suche nach dem richtigen Rezept haben wir erst an etwas Griechisches gedacht, denn das sind meine Wurzeln, aber ich habe – wie so oft in der Küche – mein Bauchgefühl entscheiden lassen. Und dieses Bauchgefühl sagte mir, das alte Rezeptheftchen rauszukramen, das ich mal in alten Sachen meiner Mutter gefunden hatte, denn da gab es doch… na, wo ist es denn… da! Zuletzt gekocht vor Jahren, aber der wunderbare Geschmack von diesem Eintopf war mir noch gut in Erinnerung.

Rezept01Den Touch meiner Heimat gibt es auch, denn es ist auf Griechisch geschrieben, und obwohl das Rezept mit “Norwegisches Hähnchen” betitelt ist, kommen die Zutaten doch sehr mediterran daher.
Bevor es losgeht noch der Musiktipp, der auf meinem Blog Come to the kitchen! seit neuestem zu jedem Rezept gehört: diesmal habe ich beim Kochen das Album “Fortune, Shelter, Love and Cure” von Suns of Thyme gehört – Indie-Psychedelic zum Gedanken-schweifen-lassen. Und wer sie mal live gesehen hat, der wird verstehen warum Tambourine mein neues Lieblingsinstrument ist! Anspieltipp: Track 8 – Asato Maa

Zucchini-Tomaten-Hähnchen-Eintopf auf Croûtonbett

Für 4 Personen
Olivenöl
500g Hähnchenbrustfilet
3 Zucchini
3 Tomaten
Salz, Pfeffer
Basilikum, glatte Petersilie, Thymian – jeweils frisch und fein gehackt
1 Glas Weißwein
Butter
1 kleiner Laib Krustenbrot

In einer großen Pfanne (oder einem Wok) werden 2-3 EL Olivenöl erhitzt. Das Hähnchenbrustfilet in großzügige Stücke schneiden und rundherum anbraten. Die Zucchini längs vierteln und dann in 1-2 cm lange Stücke schneiden, zusammen mit dem Hähnchen ein paar Minuten in der Pfanne schwenken. Zum Schluss die Tomaten vierteln und auch dazu geben. Alles kräftig mit Salz, Pfeffer und den gehackten Kräutern würzen und gut erhitzen – wenn der Weißwein zum ablöschen drüber gekippt wird, sollte es schön zischen!

Rezept03Pfanne mit einem Deckel versehen, bei kleiner Hitze etwa 35-45 Minuten köcheln lassen und – nicht vergessen! – in der Zwischenzeit zur psychedelischen Musik durch die Küche tanzen.
Zum Abschluss großzügige Scheiben vom frischen Brot abschneiden, in überdimensionale Würfel schneiden und in der Butter goldbraun zu knusprigen Croûtons backen.

Rezept05Die Croûtons auf Suppenteller verteilen und dann den dampfenden Eintopf darüber geben – die obersten Croûtons bleiben knusprig, während sich die unteren mit der feinen Weißfein-Kräutersauce vollsaugen – guten Appetit!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>