Pages Menu
Categories Menu

Geschrieben am 28.05.2013 in angebaut | Keine Kommentare

Tomatenprojekt 2013 – Teil 1 “Der Einzug”

Im zweiten Stock, direkt am Schlafzimmer, haben wir noch einen Balkon. Noch einen, weil wir unten darunter, am Wohnzimmer, auch schon einen haben. Das ist toll! Aber total utopisch, dass ich das Frühstückstablett in den zweiten Stocke schleppe, wenn ich es doch in den ersten tragen kann. Also war der obere Balkon bisher ungenutzt.
Die Lage: Morgens Sonne, überdacht, kein Regen also, kein heftiger Wind, warme Wände, warm, weil unter dem Dach, … – der perfekte Ort für Tomaten. So der Plan.

Das ProjektGesagt getan. Naja, erst mal haben wir gewartet bis die kalte Sophie rum ist. Die Dame der Eisheiligen ist immer am 15. Mai und davor kommt nichts kälte-empfindliches in den Garten oder den Balkon. Davor durften die Pflänzchen schon mal Frischluft schnuppern, wenn die Sonne schien. Abends ging es aber zurück ins Schlafzimmer. Und dann endlich ging es los!

Wie gut, dass wir eh zufällig so drei bis siebzehn große Terrakotta-Töpfe besitzen. Diese wurden dann schon mal nach oben gebracht. Ebenso wie die Erde und die Gießkanne.
Bei der Erde ist es mir SUPER wichtig, dass sie keinen Torf enthält. Denn der Torf gehört ins Moor und nicht in den Garten. Das Moor ist ein supersensibles Öko-System, welches ohne den Torf nicht überleben kann. Der Torf wird dort aber leider abgebaut, damit er in die handelsübliche Blumenerde wandern kann. Dafür muss das Moor entwässert werden – was ja den Sinn eines Moores ganz gehörig verfehlt. Eine Liste mit Torffreier Erde findet man hier.

Tomatenprojekt - düngenLange Zeit dachte ich ja, dass ich total super öko bin, wenn ich nicht dünge. Ja, das stimmt zwar, aber die Pflanzen hätten dann doch auch gerne Nahrung. Ähm ja. Also suchte ich nach einem biologisch vertretbaren Dünger für meine Pflanzen und bin bei der Firma Neudorff hängen geblieben. Gerade die Tomaten brauchen mehr Nährstoffe, als sie bei der Pflanzung in der Erde finden, wenn sie ordentlich Früchte tragen sollen.

Das Dünge-Pulver gebe ich laut Packungsbeschreibung in das Pflanzloch dazu. Dann kommt das Pflänzchen hinein, wird mit Erde umgeben und schon ist die erste Tomate eingezogen.

kitchencat - TomatenprojektIrgendwie ging es mit mir durch… aber ich liebe Tomaten! Im Salat, als Soße, gefüllt, gegrillt, gebacken, … Daher kaufte ich erst mal 5 Pflänzchen bei dem Landwirt, wo wir auch schon die anderen Pflanzen gekauft haben. Gut. Und dann bestellte ich noch einige Sorten auf einem Bio-Hof, da es die bei uns in der Nähe im Handel nicht gibt. Gut, dann waren es 11 Pflanzen. Naja… und dann waren wir im Gartencenter… und da gab es dann auch noch ein paar außergewöhnliche Sorten…

kitchencat-Tomaten auf dem BalkonJetzt wohnen 15 Tomatenpflanzen auf unserem Balkon. Ich bin gespannt wie viel wir ernten, was ich alles daraus machen kann (möchte diesmal auch welche einkochen) und ob der Balkon wirklich DER Standort schlecht hin ist.

In Teil 2 stelle ich Euch die verschiedenen Sorten und ihre Vorzüge vor. Und vielleicht auch schon mal ein Rezept?!

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Tomatenprojekt 2013 - Teil 3 "Die Ernte" inkl. Rezept und Buchtipp - kitchencat | kitchencat - [...] will ich Euch die Ernte meines Tomaten-Projektes vorstellen! In Teil 1 zeigte ich bereits, wie 15 Tomaten bei uns …

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.