Pages Menu
Categories Menu

Geschrieben am 24.03.2013 in hausgemacht | Keine Kommentare

Basta, es gibt Pasta!

IMG_8334Das richtige Rezept für Pasta-Teig zu finden, ist so eine Sache. Wir haben schon so vieles ausprobiert – Mehl mit Grieß selbst gemischt, ohne Ei, mit Ei, mit Olivenöl, ohne, das alles in verschiedener Kombination – aber irgendwie war noch nicht so das richtige dabei. Nun haben wir den Teig mit extra Pasta-Mehl und nur mit Eiern, ohne Öl, gemacht und sind positiv überrascht. Ich bin eigentlich immer sofort skeptisch wenn irgendwo nur ansatzweise was von “Fertigmischung” drauf steht. Aber hierbei handelte es sich lediglich um Mehl und Grieß, gleich im richtigen Mischungsverhältnis. Auf ein Pfund Mehl kamen 4 Eier und ein wenig Wasser. Ich würde mal behaupten, Pasta aus  einem Pfund Mehl reichen für sechs Portionen. Und das ist an ganz schön viel. Vor allem, weil der Teig trocknen soll. Nur wohin mit dem Ganzen? Ich bin immer noch zu geizig ein überteuertes Plastik-Gestell, im Fachjargon auch “Pastatrockner” genannt, kein Scherz, zu kaufen. Also wird man eben erfinderisch. Und hängt die Spaghetti eben über das ausgezogene Backgitter.

IMG_8333

Das Geheimnis eines guten Pasta-Teiges ist aber anscheinend auch das lange ausdauernde Kneten. Eine viertel Stunde sollte man sich schon intensiv mit dem Teig beschäftigen, knetender Weise natürlich. Das geht schön in die Arme und macht den Teig geschmeidig.

Da sehr zu meiner Freude diese Woche in der Bio-Kiste Austernpilze waren, gab es zu den frischen Spaghettis gebratene Austernpilze.

Spaghetti mit gebratenen Austernpilzen:

4 Portionen

250g Mehlmischung für Nudeln
2 Eier
250g Austernpilze
1 kleine Zwiebel
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, evtl. ein wenig frischer Thymian
Parmesan

Für die Pasta aus dem Mehl und den Eiern mit wenig Wasser einen glatten Teig kneten. Lieber erst mal sparsam das Wasser zu geben, sonst wird der Teig schnell zu flüssig. Den Teig ca. 15 Min. kneten, zur Kugel formen und ruhen lassen. Die Austernpilze putzen, grob zerteilen und zur Seite stellen. Die Zwiebel in feine Stückchen schneiden und mit den Pilzen warten lassen.
Nun den Teig in kleinere Portionen teilen und mit der Nudelmaschine zu Spaghetti verarbeiten. Die fertigen Spaghetti-Portionen aufhängen und ein wenig trocknen lassen. Bei uns heißt das, alle trocknen so lange, bis alle fertig sind, die Pilze fast fertig sind und das Wasser kocht. Denn sobald der Teig komplett verarbeitet ist, wird die Pfanne angeschmissen: in dem Olivenöl erst die Zwiebelstücke ein wenig anbraten, aber nicht braun werden lassen. Dann kommen die Pilze dazu und werden bei mittlere Hitze ca. 5 Min. angebraten. Danach braten sie so lange, bis die Nudeln fertig sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Im Sommer gebe ich ein zwei Zweige frischen Thymian aus dem Garten dazu, heute musste der getrocknete herhalten, denn der Sommer scheint noch ewig weit weg.
Ich habe die Nudeln portionsweise ins sprudelnde Wasser geworfen, sonst haben sie kein Platz zum Schwimmen. Die erste Portion ist mir glatt zu weich geraten, denn bei frischen Spaghetti reichen wirklich grade mal 2 Min. Kochzeit.
Die heiße Pasta gleich mit den Pilzen auf Teller verteilen, Parmesan drüber hobeln und sofort aufessen.

IMG_8339

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.