Pages Menu
Categories Menu

Geschrieben am 06.02.2013 in hausgemacht | 1 Kommentar

Schwarze Wurzeln doch ganz weiß

SchwarzwurzelnIn unserer Bio-Kiste waren letzte Woche Schwarzwurzeln. Schon oft gegessen, auch selbst zubereitet, aber ich muss gestehen, noch nie frische.
Nach dem die schwarze Hülle runter geschält war, wurden die Schwarzwurzeln ganz weiß. So kenne ich sie auch. Ich habe schon mehrmals gelesen, dass man Handschuhe tragen soll. Warum, stand da nie dabei. Naja, da ich welche griffbereit hatte, zog ich auch welche an. Beim Schälen merkte ich nichts von wegen Abfärben oder ähnlichem. Als alle Wurzeln fertig geschält waren zog ich die Handschuhe gut gelaunt und unverfärbt also aus und wollte die übrige Erde noch mal abwaschen, Schäler und mein Messer spülen. Dies wurde dann zu einer äußerst klebrigen Angelegenheit. Denn nach dem Schälen tritt ein “Milchsaft” aus und der klebt besser wie mancher Prittstift. Da wir Lust auf ein Curry hatten, kochte ich die Schwarzwurzeln kurzer Hand in Kokosmilch, gab ein wenig Curry dazu, Lauch in feinen Streifen und drei Tomaten. Zack – war ein leckeres und völlig neues Curry fertig. Und das was beim Spülen so nervig klebt, hat die Soße nachher schön sämig gemacht.

Schwarzwurzelcurry

400g Schwarzwurzeln
1 kleine Stange Lauch
4 Tomaten
1 Dose Kokosmilch
2 TL Currypulver oder Currypaste
Salz, Pfeffer

Die Schwarzwurzeln schälen und dabei Handschuhe tragen – nach dem Schälen kleben sie! Am besten legt man sie in Wasser mit ein wenig Zitrone, falls die Weiterverarbeitung etwas länger dauert, da sie sonst schnell braun werden. Die Schwarzwurzeln dann in mundgerechte Stücke schneiden und in der Kokosmilch fast gar kochen. IMG_8153klein

Das dauert ca. 10 min und reicht genau aus, um den Lauch zu putzen, in feine Ringe zu schneiden und die Tomaten ebenfalls zu waschen und zu Achteln oder Stücke zu schneiden. Nach 10 min. kommen Lauch, Tomaten und das Curry hinzu. Beim Curry tue ich mich immer schwer – ich habe mittlerweile eine ganz gute Auswahl und jedes Curry ist anders. Jeder nimmt sein Lieblingscurry. Ich habe mich für ein wenig Garam Masala, ein mildes Curry, entschieden, pimpe es aber noch mit ein wenig Safran (dann wird es gelber), Chili und gemahlenem Koriander. Dann noch mal 5-10 min. vor sich hin köcheln lassen. Je nach Laune passt dazu ein Stück Tofu, Hühnchen, Reis, Kichererbsen oder man isst es einfach pur. Evtl. muss man noch ein wenig Wasser angießen, falls es zu sehr eindickt.IMG_8158 klein

1 Kommentar

  1. Ich habe ebenfalls vor ein paar Wochen zum ersten Mal Schwarzwurzeln zubereitet und war auch sehr froh, dass ich mich vorher informiert und Handschuhe getragen habe :) Bei mir kam eine leckere Gemüsepastete heraus, die sich auch kalt essen ließ. Das Rezept hatte ich von Chefkoch und bis auf die Steinpilze hab ich auch alle Zutaten verwendet. Ich kann’s empfehlen :)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.